Thaivölker: Das Neujahrsfest Songkran erleben

Ein Bild von einem thailändischen Mädchen

Da das Neujahrsfest der Thaivölker wieder einmal ansteht, möchte ich darüber auf meinem Blog berichten. Ich habe viele Freunde aus Thailand und mit diesen skype ich regelmässig. Dieses Jahr wird das Neujahrsfest wohl nicht so schön sein, wie sonst so. Die Coronakrise hat auch Thailand erreicht. Ob sie überhaupt feiern und wie groß, wird man sehen. Deswegen möchte ich diesen Artikel schreiben. Vielleicht denken wir alle gemeinsam an die Thaivölker, die nicht so positiv ins Jahr starten.

Das Fest findet jedes Jahr zwischen 9.4 und 19.4 (je nach Ort) statt. Wer denkt, dass es hier ruhig zugeht, täuscht sich gewaltig. Es gibt Musik, Alkohol und viel Spaß.

Traditionell wird Songkran in Thailand gefeiert – ganz nach der Familienart oder modern

Wer es traditionell mag, begießt Buddha Statuen mit Wasser. Nicht nur diese werden übergossen, auch der Familienälteste kommt in den Genuss. Außerdem bekommt dieser weißes Babypuder ins Gesicht gerieben. So zelebrieren es viele Familien noch, allen voran jene, die am Land leben und dies schon seit Jahren so handhaben. Das Wasser hat eine besondere Bedeutung, und steht für reichlich Ernte im neuen Jahr. Das Babypuder steht für Nachwuchs, damit die Zukunft der Alten gesorgt ist. Am Land werden außerdem Tische aufgebaut, die orange bedeckt werden. Die Bewohner bereiten Nahrung zu oder kaufen diese, welche sie am nächsten Tag an die Mönche verteilen.

In den Touristengebieten und Städten schaut die Sache ein wenig anders aus. Hier werden nicht nur Buddha Statuen begossen, man bewässert sich gegenseitig und bewirft sich mit Babypuder. Das Ganze wird eine einzigartige Schlacht, die durchaus lustig. Hierzu fahren Trucks durch die Gegend, auf denen 200 Liter Stahlfässer stehen. In diesen befindet sich Wasser, welches auf die Passanten vergossen wird. Junge Thailänder und Touristen finden dies besonders spannend und die Party darf los gehen.

Auch die Passanten gönnen sich eine lustige Zeit – Wasserpistolen und Co sind erlaubt

Im ersten Moment klingt dies nicht gerade heilig. Aber das macht nichts. Passanten kommen mit Wasserschläuchen, Wasserpistolen und Pumpen. Die Mopeds dazwischen verteilen wiederum das Babypuder. Das Ganze endet in einer schlimmen Sauerei, aber je mehr Puder und Wasser, desto mehr Spaß. Schließlich handelt es sich um ein Neujahrsfest und das darf man bunt einläuten. Freilich gibt es auch Musik, Bars und Co. Unterm Gartenschlauch wird gesungen, getanzt und getrunken. Wer eine richtig geile Party machen möchte, fährt nach Thailand. Dort ist immer etwas los.

Achten Sie unbedingt auf Ihre Wertsachen und ziehen Sie nichts Teures an für die Party

Rücksicht wird hier keine genommen. Falls Sie mit der Fönfrisur außer Haus gehen, wundern Sie sich nicht, dass diese nicht lange hält. Es ist Tradition, jeden mit Puder und Wasser zu beschießen und Sie können sich nicht dagegen wären. Selbst, wenn Sie eine Kamera in der Hand halten oder ein teures Kleid tragen. Passen Sie auf Ihre Sachen auf und schützen Sie heikle Dinge in einem Plastikbeutel. Selbst im Bus sollten Sie das Fenster nicht öffnen, weil man Sie auch dort mit Wasser begießen wird. Sogar die Standbetreiber am Straßenrand müssen sich schützen. Die Ware wird mit Plastik abgedeckt.

Tipp: Feiern Sie Songkran mit thailändischen Freunden und Sie haben noch mehr Spaß. Am besten besorgen Sie sich selbst einen Truck und einen großen Eisblock. Warum? Weil Thailänder kaltes Wasser nicht mögen. Keine Angst, man wird Sie nicht hassen, im Gegenteil. Mit kaltem Wasser fängt die Party erst richtig an. Sie zeigen damit, dass Sie sich einbringen wollen und werden sicherlich noch mehr Freunde finden.

Jetzt verstehen Sie wahrscheinlich, warum es dieses Jahr kein Fest geben wird. Die armen Thailänder. Ich wäre so gerne dabei, aber wir alle können zurzeit nur im Raum feiern. Wer ein Baby hat, kann ja dessen Puder verwenden und ein wenig feiern. Guten Rutsch und dennoch viel Glück fürs neue Jahr.

Menu